Yanooma-Partner-Bungalows
Encanto de Massarandupió

  • Salvador da Bahia

    ../upload/3/surround/photos/fotolia_113451807_xs.jpg

    Salvador da Bahia
  • Farol da Barra Lighthouse in Salvador da Bahia

    ../upload/3/surround/photos/fotolia_112311252_xs.jpg

    Farol da Barra Lighthouse in Salvador da Bahia
  • Praia do Forte

    ../upload/3/surround/photos/fotolia_116266702_xs.jpg

    Praia do Forte
  • Pelourinho

    ../upload/3/surround/photos/fotolia_111502867_xs.jpg

    Pelourinho
  • Bahia

    ../upload/3/surround/photos/fotolia_66406377_xs.jpg


UMGEBUNG

Bahia

Salvador da Bahia ist die wohl wichtigste Stadt des Nordosten Brasiliens. Als erste Hauptstadt des Landes (bis 1763) ist sie heute auch aufgrund ihrer Architektur ein großer Anziehungspunkt für Touristen. Das renovierte alte Zentrum Pelourinho wurde sogar als Weltkulturerbe benannt. Aber auch die einzigartige Atmosphäre, welche durch die afrikanisch stämmigen Einwohner geprägt wird, ist auf jeden Fall ein Besuch wert. So wird z.B. an einem Strand in Barra jeden Abend der Sonnenuntergang mit Trommeln und Capoeira-Einlagen gefeiert. Ein Ritual das man einfach mal gesehen haben muss.

In den letzten Jahrhunderten mischten sich in Bahia unzählige afrikanisch stämmige Einwohner mit Portugiesen, Franzosen, Holländern und Indios. Somit entstand insbesondere in dieser Region der vermeintlich typische Brasilianer.

Der Karneval in Salvador ist im Gegensatz zu Rio de Janeiro ein Straßenkarneval, wo von den Trilelctricos (große Lastwagen als fahrende Musikbühne ausgebaut) die Musik in die tanzende Menge schallt. Unter Kennern gilt der Karneval in Salvador als der beste in der ganzen Welt.  

Etwa 88 km nördlich von Salvador, an der „Coco-Estrada", befindet sich der FKK-Strand Massarandupió. Vom Flughafen fährt man etwa 1,5 Stunden um diesen traumhaften Ort zu erreichen. Der lange weiße Sandstrand gibt einem das Gefühl von grenzenloser Freiheit. Zwei Kioske sorgen für die kulinarische Verpflegung der Gäste.

Der Ort Massarandupio selbst ist noch ein verschlafenes Dörfchen mit viel Ursprünglichkeit. Man findet hier eine Hand voll Restaurants, einige kleine Läden mit den wichtigsten Dingen zum Leben und viel Freundlichkeit der dort ansässigen Einwohner.

Zum Strand sind es vom Dorf aus etwa 2 km, so dass man besser mit einem Fahrzeug zum Strand  gelangt.

Auf der Strecke zwischen dem Flughafen und Massarandupio entwickelte sich in wenigen Jahren das Städtchen Praia do Forte zu einem Anziehungsmagneten. Ein Urlaubsort wie er im Bilderbuch steht. Viele kleine, gemütliche Restaurants mit den Köstlichkeiten aus Bahia laden zum Schlemmen ein. Eine Open Air-Diskothek sowie eine Bühne am Kirchplatz mit allabendlicher Live-Musik oder traditioneller Tanz-Show (ohne Eintritt) sorgen für Unterhaltung.

Auch viele andere Orte an der Küste entlang der „Linha Verde“ sind einen Besuch wert.

Besonders erwähnenswert ist aber noch die Insel „Morro de Sao Paulo“. Von Salvador erreicht man diese für Gäste und Einwohner autofreie Zone mit dem Boot in etwa 2 Stunden oder Flugzeug in etwa 20 Minuten. Malerische Gassen mit bunten Geschäften, Bars und Restaurants verzaubern jeden Besucher genauso wie die am Sandstrand befindlichen Bars und Cocktailstände mit freier Wahl exotische Früchte und Alkohol zu mixen. Nicht zu vergessen aber die herrlichen Strände mit angenehm warmen Wasser durch die vorgelagerten Korallenriffe und den flachabfallenden Strand.

Das Wetter in Bahia ist das ganze Jahr über Badewetter. Es gibt zwar auch eine Regenzeit im Oktober, aber die Sonne setzt sich auch in dieser Zeit immer wieder durch. Am heißesten in es in der Zeit von Dezember bis März. Hier sind es im Durchschnitt 28 C. In der Nacht bleibt es dann relativ warm und man kann in dieser Sommerzeit auch Abends und Nachts ohne Kleidung bleiben.

Das typische bahianische Essen ist die Moqueca, die man mit Garnelen, Fisch oder Fleisch bekommt.

Bahia ist wahrscheinlich die exotischste Region Brasiliens und gerade deshalb ein besonderes Erlebnis. Ob es der Zauber des Candomblé (eine Religion afrikanischen Ursprungs) ist, der die meisten Besucher Bahias in seinen Bann zieht, bleibt dahingestellt.

Aber sicher ist, dass Bahia eine Reise wert ist.